Breitband in St. Ulrich i. Greith

Geschätzte Bürgerinnen und Bürger von Sankt Martin im Sulmtal! 

Auf dem Land lässt es sich sehr gut leben. Der ländliche Raum besticht durch Ruhe und schöne Landschaft, hat aber meist den Nachteil, dass Breitbandinfrastruktur schlecht ausgebaut und schnelles Internet nur sehr begrenzt verfügbar ist. Videostreaming, Home-Office sowie die gewerbliche Nutzung des Internets sind dadurch vielerorts nicht möglich. 

Jedes Haus ohne Glasfaser-Anschluss ist ein Haus, das nicht für die Zukunft gerüstet ist. Mobiles LTE Internet und DSL Kupferanschlüsse reichen nicht aus und die Implementierung des neuen Mobilfunkstandards 5G wird vor allem am Land noch lange dauern. Eine gute Internetanbindung wird in Zukunft enorm an Bedeutung gewinnen und ist mittlerweile so selbstverständlich wie Strom, Kanal und Wasser. Es ist an der Zeit die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen und die Attraktivität des ländlichen Raumes als Wohn- und Arbeitsort zu erhöhen.

Vor 40 Jahren wurde über die Notwendigkeit von Festnetz-Telefonen diskutiert und vor 20 Jahren fragte man sich noch, wofür man Handys brauchen wird. Auch der Glasfaseranschluss wird zukünftig aus dem Alltag nicht wegzudenken sein, da nur er eine 100% zukunftssichere Technologie mit nahezu unendlichen Datenraten bietet. Der Bandbreitenbedarf steigt kontinuierlich, weitere Anforderungen hinsichtlich neuartiger Anwendungen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht absehbar.

Das Land Steiermark hat Sankt Martin im Sulmtal zu einer der ersten Pilotgemeinden für den Glasfaserausbau in der Steiermark erklärt und plant den Rückstand hinsichtlich der verfügbaren Datenraten nachhaltig und endgültig aufzuholen, indem erhebliche Investitionen in zukunftssichere Glasfaserinfrastruktur getätigt werden. Da auch die Initiative der Gemeindebewohner gefragt ist, kann eine Umsetzung nur dann gelingen, wenn ALLE mitmachen.

                                                  SBIDI – Steirische Breitband und Dateninfrastruktur Gesellschaft

 

Steirische Breitband- und Dateninfrastrukturgesellschaft (SBIDI)

Die Gründung der SBIDI GmbH wurde von der Landesregierung am 24. Mai 2018 beschlossen und im November 2018 von der EU-Kommission genehmigt. Zentrale Aufgabe der Gesellschaft, die zu 100 Prozent im Eigentum des Landes steht, ist die Errichtung von Breitbandinfrastruktur in jenen Regionen, in denen kein Ausbau durch private Anbieter stattfindet. Die Gesellschaft wird bestehende Lücken schließen, indem sie in unterversorgten Gebieten die notwendige Infrastruktur wie Glasfasernetze von Tief- oder Netzbauunternehmen errichten lässt und diese dann nach einer öffentlichen Ausschreibung an einen Netzbetreiber verpachtet. Der Betreiber kann selbst Internet- und Onlinedienste anbieten, muss die Nutzung der Infrastruktur aber allen Diensteanbietern zu denselben Bedingungen ermöglichen. Neben dem Infrastrukturausbau hat SBIDI auch eine Koordinationsfunktion. Bei der Gesellschaft werden die Fäden der in der Steiermark mit Breitband befassten Akteure zusammenlaufen, damit der Ausbau in Zukunft rascher und strategischer erfolgt als bisher.

Bestellung Standard Glasfaser-Anschluss
Übersichtsplan