Volksschule St. Martin im Sulmtal

Volksschule St. Martin im Sulmtal
Nr 55, 8543 St. Martin im Sulmtal
Tel.: 03465 / 22 21
E-Mail: vs.st.martin@utanet.at

Über uns

In der Schulchronik wird angeführt, dass Kirchenrechnungen bereits 1657 ein Schulgebäude in St.Martin i.S. belegen und die Führung der Schule durch die Pfarre erfolgte. Im Jahre 1817 wurde ein neues Schulhaus fertiggestellt, das bis 1937 als vierklassige Volksschule diente.

Im Jahre 1937 wurde wieder ein neues Schulhaus gebaut, das bis 1969 als achtklassige Volksschule geführt wurde. In diesem Jahr (1969) wurde die heutige Volksschule ihrer Bestimmung übergeben. 
Die Schulchronik belegt auch, dass im Jahre 1869 die Konstituierung des Ortsschulrates erfolgte und die Schule als "Zweiklassige Volksschule St.Martin i.S." bezeichnet wurde. Im Jahre 1873 werden erstmals Schülerzahlen genannt: 195 schulpflichtige Kinder, davon besuchen 184 Kinder die Volksschule

Lernen für das Leben

Wir…

  • sind eine Gemeinschaft, in der es wichtig ist, respektvoll und ehrlich miteinander umzugehen.
  • legen großen Wert auf qualitätsvollen Unterricht und setzen neue Methoden und alt Bewährtes gezielt ein.
  • wollen jedes Kind individuell nach seinen Begabungen fördern.
  • fördern die Kreativität besonders auf musischem und sportlichem Gebiet.
  • helfen den Kindern in ihrer Persönlichkeitsbildung durch Lob, Ermutigung, Vermittlung religiöser Werte und gelebte Toleranz.
  • unterstützen die Kinder beim gewaltfreien Lösen von Konflikten.
  • versuchen Werte zu vermitteln wie Frieden, Gerechtigkeit und Umwelt- Gesundheitsbewusstsein.
  • pflegen regelmäßigen Kontakt mit den Eltern und nehmen aktiv am kulturellen Leben der Gemeinde teil.

Standortbezogenes Förderkonzept der VS St. Martin i.S.

überarbeitet im Schuljahr 2010/11

Im Jahr 1995 begann die Generalsanierung des 1970 gebauten Schulhauses. Den Schulkindern stehen jetzt gut eingerichtete Klassen mit ergonomisch hochwertigen Schulmöbeln zur Verfügung.Zusätzlich zu den 8 Klassen (3 freie Klassen werden als Bewegungs- und Gruppenraum genutzt) gibt es: Werkraum, Schulküche, Turnsaal, Duschen, Arztzimmer, Kanzlei, Musikzimmer, Konferenzzimmer, 3 Lernstationen, 30 Paar Langlaufschi, Brennofen und eine Verstärkeranlage für Musicalaufführungen.

Neben der großen Schulwiese steht auch der Sportplatz für den Turnunterricht zur Verfügung.

Wir legen Wert auf:

Persönlichkeitsbildung, Toleranz und Integration, Zukunftsorientierung, Entfaltung der Gemeinschaftsfähigkeit, Konfliktbewältigung, Friedenserziehung, Urteils- und Kritikfähigkeit, Vernetzung der Unterrichtsgegenstände.

Schulische Schwerpunkte der Förderung:

  • Fundierte Grundausbildung in den Kulturtechniken durch Differenzierung und Individualisierung
  • Förderung von Begabungen, Kreativität und Phantasie
  • Unterstützung der schwächer begabten und sozial benachteiligten Kinder
  • Teilnahme an sportlichen und anderen Wettbewerben (Lauf, Leichtathletik, Fußball, Schifahren, Zeichen-und Malwettbewerbe, Känguru der Mathematik, Safety-Tour, Bezirkssingen, Landessingen)
  • Alternative Leistungsbeurteilung für 1. und 2. Schulstufe ( Verbale Beurteilung, Lernzielkatalog, Benotung in Kombination mit verbaler Beurteilung) 
  • Leseprojekte: St. Martiner Sagenwanderweg – Schulkinder sammeln, lesen und erzählen Sagen rund um St. Martin i.S.
  • Lesenächte, Vorlesestunde im Kindergarten durch VolksschülerInnen
  • Regelmäßiger Besuch der Gemeindebücherei (alle Klassen)
  • Verwendung des Lese-und Rechtschreibprogrammes „Lilos Leswelt“ von der 1. bis zur 4. Schulstufe unter Einbeziehung der PC-Lernstationen.

Verwendete Lesetechnikübungen:

  • Linien mit den Augen verfolgen
  • Silben zu Wörtern zusammensetzen
  • Wörterpyramiden üben
  • Verschiedene Schriftarten lesen
  • Wortbildgeschichten lesen
  • Unsinnwörter, Pseudowörter üben
  • Teilweise verschwundene Schriften erkennen
  • Kreuzworträtsel lösen
  • Text ohne Abstand
  • Blitzlesen

Übungen für Leseverständnis:

  • Lesequiz
  • Überschriften finden
  • Sätze zuordnen
  • Wichtiges unterstreichen
  • Wörter vom Text wieder erkennen
  • Lückentext ergänzen
  • Text ohne Abstand
  • Spaltensätze
  • Leseschlangen
  • Schriftenmix
  • Lese-Malgeschichten
  • Fragen zum Text

Erweiterung der Lesekompetenz der SchülerInnen durch Einsatz der ÖJRK Lesehefte „Spatzenpost“ und „Kleines Volk“, der Buchklub Lesehefte „Philipp“ und Verwendung der Leserallye, Lesesternaktion und Arbeitsblätter sowie „Kinderzeitung“ der Kleinen Zeitung

Rechtschreibförderung:

  • Grundwortschatz mit Faltblatt üben
  • Lauf – Dosen – Blitz – Partnerdiktate schreiben
  • Wörterbuchübungen – Einsetzübungen
  • Computerprogramm zu Lilos Lesewelt
  • Buchstabensalat ordnen
  • Schlangensätze trennen, Groß-Kleinschreibung üben

Förderung des mathematischen Denkens:

  • Früherkennung von Rechenstörungen
  • Förderung rechenschwacher Kinder zielt auf Verständnis und Einsicht in mathematische Zusammenhänge
  • Begabtenförderung  (Teilnahme am Mathematik Wettbewerb „Känguru der Mathematik“)
  • Einsatz verschiedenster Anschauungsmaterialien
  • Ein aktiv entdeckender Unterricht

Sonstige Informationen:

Teilnahme der 4. Klasse an der „Informellen Kompetenzmessung (IKM)“ im Herbst

Einsatz eines native speakers in allen 4 Klassen für 10 Unterrichtsstunden pro Semester (Finanzierung durch Elternverein und Gemeinde zu gleichen Teilen)

Sport-Erlebniswoche in Mürzsteg für die 4. Klasse mit Degis Abenteuerschule

Verkehrserziehung: Hallo Auto (ÖAMTC) für 3. Klasse, Radfahrprüfung für 4. Klasse

Gesundheitserziehung: Zahnprophylaxe (3 mal im Jahr), jährliche Untersuchung aller Kinder durch den Schularzt, gesunde Jause (Schulmilch vom Bauern, Äpfel, Weckerln )

Tierschutzunterricht mit Tierschutzlehrer (jährlich)

Enge Zusammenarbeit mit dem Schulerhalter (Klimabündnisgemeinde): Autofreier Tag – Schulkinder gehen zu Fuß in die Schule und zurück, Grüne Meilen Aktion, Umweltschutzaktionen ( Säubern der Straßenränder der Gemeindestraßen von weggeworfenen Abfällen)

Unverbindliche Übung Chor

Musikalische Gestaltung der Feste im Jahreskreis (Weihnachtsfeiern mit Hirtenspiel bei den Ortsvereinen und Altenheimen, Erstkommunion, Familienmessen, Osterbasar, Ausstellungen)

Langzeitprojekt: Jährliches Schulabschlussmusical seit 25 Jahren mit Theaterspielgruppe, Tänzer, Chor und Spielmusikgruppe

Blockflötenunterricht für alle Kinder ab der 2. Schulstufe

Orchestermusizieren mit Blasinstrumenten – ein Projekt mit der EJ – Musikschule Wies (ohne VL)

Zusammenarbeit mit dem Elternverein

Intensive Zusammenarbeit mit dem Elternverein (27 Jahre) beim Osterbasar (Finanzielle Unterstützung der Sportwoche), Faschingsumzug, Nikolausaktion, Unterstützung bei der Organisation des Schulabschlussmusicals, regelmäßige gemeinsame Besprechungen mit Elternverein, Klassenelternvertreter und Schulleitung.

Organisation von pädagogischen Vorträgen für Eltern durch den Elternverein.

Erstausstattung aller Schulkinder mit Schulheften (zu gleichen Teilen von EV und Gemeinde finanziert)

Kontaktaufnahme und Informationsaustausch mit dem Kindergarten.

Direktoren seit 1877

1877 bis 1884

Josef Orth

1884 bis 1888

Johann Kratky

1888 bis 1898

Alexander Obersil

1898 bis 1903

Josef Hanschmaier

1903 bis 1912

Johann Höfler

1913 bis 1935

Josef Stark

1935 bis 1938

Franz Wohnsiedl

1938 bis 1942

Anton Zwickler

1942 bis 1945

Alois Ircher

1945 bis 1947

Berta Ircher

1947 bis 1948

Ernst Karner

1948 bis 1953

Friedrich Marx

1953 bis 1954

Max Smolle

1954 bis 1955

Franz Kospach

1956 bis 1972

Franz Wuser

1972 bis 1994

Josef Strohmeier

ab 1994

Franz Assl